- Project Runeberg -  Arkiv for/för nordisk filologi / Fjortonde Bandet. Ny följd. Tionde Bandet. 1898 /
105

(1882) With: Gustav Storm, Axel Kock, Erik Brate, Sophus Bugge, Gustaf Cederschiöld, Hjalmar Falk, Finnur Jónsson, Kristian Kålund, Nils Linder, Adolf Noreen, Gustav Storm, Ludvig F. A. Wimmer, Theodor Wisén
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (TIFF) - On this page / på denna sida - Beiträge zur runenlehre (Theodor von Grienberger) - 1. Die nordischen namenreihen

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

v. Grienberger: Zur runeiilehre.

105

neswegs zwischen a und u geschwankt, sondern a sicher zu
lesen geglaubt Die undeutlichkeit muss also schon seiner
vorläge zur last gelegt werden, naun muss auf naud
zurückgehen und dann auf jenem geschwungenen d (s. u. 1) mit
horizontal niedergelegtem schafte beruhen, das der Schreiber in
raid reproduciert hat. Möglicherweise kann für navm statt
naud ausser dem lesefehler auch noch der anreim zu caun
von einfluss gewesen sein, ifar ist selbstverständlich zu
trennen if} ar.

bym aufgelöst *bergann repraesentirt wol eine
thatsäch-liche sprechform, keinen graphischen fehler g für Je. Das
wort scheint auf *berkann reduciert eine masculine nebenform
zum neutrum an. biarkan zu sein. Beachtenswert ist das
Verhältnis von dur/y t zu diur, d. An den formen des
facsimiles bei Stephens erkennt man noch deutlich die
Ursache des beiderseitigen misverständnisses in den einander
genäherten gestalten des d und t (s. u. 1 u. 2), welche in
der vorläge gebraucht worden sein müssen. Es ist also bei
durs der lautwert, bei diur name und lautwert verlesen und
correct in durj\ d und fwr, t herzustellen. Die lesungen
turs und rato bei Stephens halte ich nach dem facsimile
nicht für gerechtfertigt, män löse ich auf in mann, dagegen
halte ich den querstrich über tego* doch wol fur
bedeutungslos. In der namenreihe der zweiten aufzeichnung fehlt er.

Diese zweite aufzeichnung, wieder mit den worten Oyim
lochlandach and fo eingeleitet, besteht abermals aus dem
nordischen fuþark, in dem aber ausser der fos-rune auch die
s. g. ýr-rune J^ fehlt, dazu dieselben ergänzenden 4 runen
wie früher und die lautwerte / bis a noch in erster, s bis
e in zweiter zeile. Zwischen fuþark und lautwerten wieder
die bezeichnung ydloyxm. In der zweiten zeile schliesst sich
an der runenname fea und am ende rechts die worte anmand
na feaðfa*), darunter durch einen horizontalen strich getrennt

’) anmand na fead so ’the names of these letters’ Stephens III 11.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Tue Nov 12 12:01:53 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/anf/1898/0113.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free