- Project Runeberg -  Arkiv for/för nordisk filologi / Fjortonde Bandet. Ny följd. Tionde Bandet. 1898 /
121

(1882) With: Gustav Storm, Axel Kock, Erik Brate, Sophus Bugge, Gustaf Cederschiöld, Hjalmar Falk, Finnur Jónsson, Kristian Kålund, Nils Linder, Adolf Noreen, Gustav Storm, Ludvig F. A. Wimmer, Theodor Wisén
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (TIFF) - On this page / på denna sida - Beiträge zur runenlehre (Theodor von Grienberger) - 2. Zur ableitung der runen

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

v. Grienberger: Zur runenlehre. 121

Ich leite die rune f vielmehr aus lat. B ab und
begründe die meinung, dass das lat. zeichen in der runenschrift
in zwei formen, einer vollständigeren £ und einer
vereinfachten P mit den verschiedenen lautwerten, b als dem
ursprünglichen und w als dem secundären, geführt wurde, mit der
thatsache des Übergangs von inlautendem lateinischen b in v
einerseits und mit der bildung des vereinfachten latein.
cur-siven b anderseits. Die lateinische ausspräche v statt b im
inlaute, die sich der von g als j vor hellen vocalen an die
seite stellt, und die sich sowol in alten hss. aufzeigen lässt:
uoce supetua Anthol. lat. ed. Riese 149, als auch in den
modernen romanischen Vertretungen: it. Cavallo, frz. cheval aus
keltisch-lat. cab alius) gibt uns den Schlüssel an die hand die
spaltung von lat. B in runisch b und w nach der lautlichen
seite hin zu begreifen. Graphisch aber ist runisch f P wol
nichts anders als die Umstellung des cursiven b, das in der
runenschrift nach demselben grundsatze auf den köpf gestellt
wurde wie f aus lat. [ oder /\ aus \J.

Ich habe oben bemerkt, dass die nordische relation J^:
yr nicht die ursprüngliche sei, sondern J, älter "[,, yr und ^,
älter Y, eir. Nun ist der lautwert von f genügend bekannt,
er ist nord. ä, germ. *, aber der lautwert von nord., ags.
\ war bisher nicht genügend gesichert, wenn auch alle
forscher übereinstimmten, dass derselbe ein vocal mit der
qua-lität ë oder i sein müsse. Die ableitung beider zeichen aber
war durchaus ungesichert, obwol dieselbe 60 merkwürdig nahe
liegt, dass man sich wundern muss, wie dieselbe bisnun nicht
habe erkannt werden können.

Runisch Y ist doch augenscheinlich nichts anders als lat.

Y und runisch \ nichts anders als lat. Z; und da nun runisch

Y den lautwert z darstellt, so kann es wieder nicht anders
sein, als dass \ den lautwert y haben müsse, d. h. dass die
beiden letzten zeichen des jüngeren lateinischen alphabets im
germanischen fuþark mit vertauschten lautwerten geführt

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Tue Nov 12 12:01:53 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/anf/1898/0129.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free