- Project Runeberg -  Arkiv for/för nordisk filologi / Adertonde Bandet. Ny följd. Fjortonde Bandet. 1902 /
111

(1882) With: Gustav Storm, Axel Kock, Erik Brate, Sophus Bugge, Gustaf Cederschiöld, Hjalmar Falk, Finnur Jónsson, Kristian Kålund, Nils Linder, Adolf Noreen, Gustav Storm, Ludvig F. A. Wimmer, Theodor Wisén
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (TIFF) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

Boer: Die sage v. Sigurdr slefa. 111

saa red hand tiill landtz-ting,

koning Eriick emodtt.

Thett waar herre Ma r s ti,

hand giick att landtz-ting fram:

hanum helsside bode riider och suennde

oc mann gen erlliig mandt.

Es verdient beachtung, dass auch die ursprüngliche
fas-sung der sage von Sigurdr slefa einen angriff auf dem þing
erwähnt. Dort aber werden die beiden könige angegriffen
und beide entkommen; erst später wird nur Sigurdr getötet
Es ergiebt sich somit, dass die Überlieferung im þáttr durch
den einfluss der Marsk-Stig-ballade nicht bloss zusätze
erfahren hat, sondern auch umgestaltet worden ist; aus den
beiden angriffen auf den könig wird éin angriff *), und zwar
erliegt dieser, in Übereinstimmung mit dem von Verfasser
benutzten liede, auf der þing-versammlung seinem feinde.
Freilich ist kein lied überliefert, welches diese form der sage
zeigt, aber die einstige existenz eines solchen wird durch eine
vergleichung der lieder B und C bewiesen. Es ist
nämlich nicht schwer zu sehen, dass in C zwei strophen (12.13)
aus einem anderen zusammenhange hineingeraten sind und
die stelle zweier mit B 29. 30 korrespondierender strophen
einnehmen, während zwei mit B 31. 32 korrespondierende
strophen ausgefallen sind, dass also die katastrophe in C
ursprünglich mit B übereinstimmte, wo der könig abweichend
von C sofort von seinem feinde getötet wird (vgl. unten) 2.

’) Andere ände rangen, welche auf den einfluss der bailade
zurückzuführen sind, sind diese, dass Sigurds bruder Haraldr gar nicht erwähnt wird,
und dass Klyppr allein, ohne begleiter, den könig angreift (so B, über
dessen verhältniss zu C die folgende anmerkung zu vergleichen ist).

1 B und O weichen darin untereinander ab, dass in B die begegnung
nicht auf der þingversammlung sondern in dem palaste des königs
stattfindet. Im übrigen stehen die beiden redactionen einander sehr nahe. Die
Unterredung der gegner wird ganz in derselben weise erzählt, bis zu der
stelle, wo der könig zu Marsk Stig sagt:

(B 29): «Der ligger ett slott i Sielland,

ded heder Wardinngborrig:
i taarnet skaldtu sidde,
och slycke skaldtu dinn sorrigh".

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Tue Nov 12 12:01:57 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/anf/1902/0121.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free