- Project Runeberg -  Arkiv for/för nordisk filologi / Adertonde Bandet. Ny följd. Fjortonde Bandet. 1902 /
117

(1882) With: Gustav Storm, Axel Kock, Erik Brate, Sophus Bugge, Gustaf Cederschiöld, Hjalmar Falk, Finnur Jónsson, Kristian Kålund, Nils Linder, Adolf Noreen, Gustav Storm, Ludvig F. A. Wimmer, Theodor Wisén
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (TIFF) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

Boer: Die sage v. Sigurdr slefa.

117

|>orkels begleitern ihn sofort rächt; dieser tötet nämlich
Hróaldr Qgmundarson und unmittelbar darauf einen mann.

der Qgmundr Valþjófsson hiess. Wenn wir annehmen
dürfen, dass dieser Qgmundr Valþjófsson in der unmittelbaren
quelle des þáttr — oder sogar in der vorläge der überlieferten
handschrift des þáttr — genannt wurde, so ist es nicht
unmöglich, dass der Verfasser oder der Schreiber des betreffenden
abschnittes der Flateyjarbók ihn mit Qgmundr H^rdakárason
zusammengeworfen und zum rächer des fürsten gemacht hat,
wobei denn Hróaldr eliminiert worden wäre. Der
unmittelbaren räche an Hróaldr und Qgmundr Valþjófsson entspricht
im þáttr der bericht, dass torkels verwandte — später —
den Qgmundr H9rdakárason in seiner wohnung verbrennen.
Anstatt des allgemeinen ausdruckes frœndr porkels nennt
die J>6rdar saga torkels bruder pórcfr hrefra7 den einzigen,
welcher im gegensatze zu tor kel s oheim oder neffen sein
verwandter genannt werden konnte. Aus dem angeführten
scheint hervorzugehen dass, obgleich die sehr subjective
ausfuhr ung sehr verschieden ist, die quelle der fórdar saga hredu
doch identisch oder wenigstens nahe verwandt mit der quelle
des þáttr ist; es scheint eine, wol auf Snorris werk beruhende,
sehr verderbte mündliche tradition gewesen zu sein.

Der þáttr berichtet weiter die geschichte der Alof. Sie
fuhr nach Island mit Bpdvarr torsteinsson und vermählte sich
dort mit ihm. Später reiste sie nach Norwegen zurück, aber

ihre tochter Gudrún wurde dem Einarr Eyjólfsson — dem

*



bruder des bekannten häuptlings Gudmundr enn riki — zur
ehe gegeben. Diese mitteilung beruht auf einer auch sonst
bekannten tradition; eine handschrift der Biskupa ættir (AM
162 fol.), deren orginal nach dem herausgeber der lslendinga
sögur aus dem dreizehnten Jahrhundert stammt, berichtet (Isl.

s. I, 361); "Módir Gudrúnar [Ljótsdóttur] var Helga
Einars-dóttír Eyjólfssonar, Yalgerdarsonar. Módir Helgo var Gudrún
Klypsdóttir tórdarsonar Hpríakárasonar.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Tue Nov 12 12:01:57 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/anf/1902/0127.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free