- Project Runeberg -  Arkiv for/för nordisk filologi / Adertonde Bandet. Ny följd. Fjortonde Bandet. 1902 /
118

(1882) With: Gustav Storm, Axel Kock, Erik Brate, Sophus Bugge, Gustaf Cederschiöld, Hjalmar Falk, Finnur Jónsson, Kristian Kålund, Nils Linder, Adolf Noreen, Gustav Storm, Ludvig F. A. Wimmer, Theodor Wisén
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (TIFF) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

118

Boer : Die sage v. Sigurdr slefa.

Der abschnitt der Flateyjarbók, der unseren þáttr
enthält, wurde 1387 von dem priester Magnus fórhallsson
geschrieben. Da nicht anzunehmen ist, dass Magnús J>órhallsson
der Verfasser des þáttr ist, muss derselbe etwas älter sein.
Um 1380 muss also ein lied (oder mehrere lieder) von Marsk
Stig, dessen inhalt der überlieferten redactionen B C sehr
und der fassung A ziemlich nahe stand, einem isländischen
autor bekannt gewesen sein. Dieser möglichkeit
wiedersprechen die chronologischen data in keiner weise. Im j.
1286 wurde Erik Glipping ermordet, im j. 1296 graf Floris
Y. Die Verbindung der sage von Floris mit der
Ermana-rich-sage kam kaum später als im anfang des vierzehnten
jahrhunderts zu stande, und die so entstandene sagenform
hat kaum viele jähre gebraucht um nach Dänemark zu
gelangen. Um die mitte des 14. jahrhunderts wird die
Marsk-Stig-dichtung in voller blüte gestanden haben, und es ist
gar nich auffällig, dass eines oder mehrere dieser lieder um
1380 — wol durch norwegische Vermittlung — einem
isländischen literaten bekannt waren.

Für die datierung der Fridþjófs saga ist der þáttr kaum
von bedeutung. Dass die saga älter als der þáttr ist, daran
wird von vornherein kaum jemand zweifeln; im besten falle
ist der þáttr ein zeugniss für die beliebtheit der saga gegen
den schluss des vierzehnten jahrhunderts. Beachtung
verdient der umstand, dass der Schauplatz der beiden erzählungen
nahezu derselbe ist. Die Fridtjofs saga spielt in Sygnafylki,
die erzählung von forkell Klyppr in Hordaland. Die Yprsar,
welche nach A’grip den könig auf dem þinge angreifen,
wohnen sogar unmittelbar an der grenze von Sygnafylki. Bei
dem überwiegend literarischen Charakter des þáttr darf man
jedoch auf diese geographische nähe nicht zu viel gewicht
legen, denn diese hätte nur für die bewohner der gegend,
nicht aber für einen isländischen literaten ein grund zur
combination der beiden sagen sein können. Immerhin muss die

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Tue Nov 12 12:01:57 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/anf/1902/0128.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free