- Project Runeberg -  Arkiv for/för nordisk filologi / Tjugofeme Bandet. Ny följd. Tjugoförsta Bandet. 1909 /
88

(1882) With: Gustav Storm, Axel Kock, Erik Brate, Sophus Bugge, Gustaf Cederschiöld, Hjalmar Falk, Finnur Jónsson, Kristian Kålund, Nils Linder, Adolf Noreen, Gustav Storm, Ludvig F. A. Wimmer, Theodor Wisén
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

88 Gebhardt: Skarbendingr.
Doch ist es ja schliesslich ziemlich gleichgiltig, ob nun
in diesem namen die Deutschen noch altes rm vorgefunden
haben, oder aber bereits im slavischen zu rv gewordenes
früheres rm wieder in rm rückverwandelt haben. Jedenfalls
beweist das nebeneinander von cermh und éerv-, dass auch
im Osten der Wechsel rm und rv nicht ungeläufig war.
. Wir brauchen also nicht schulmeisterlich eine Schreibung
der handschriftlichen lesarten für richtig, die andere für
falsch zu erklären, sondern können beide als möglich gelten
lassen.
Nun aber zur bedeutung, wobei ich also wie oben aus-
geführt die rote färbe infolge einer beziehung zu Scharlach
nicht als gegeben erachte.
Sprachlich bedarf vielleicht die entsprechung von nd
für ng einer erklärung. Allein lateinischem ng entspricht
im germanischen auch sonst gelegentlich nd: das lat. manga-
num kehrt im deutschen wieder als mange, mangel und man-
del, im nordischen als mçndull. Dieses mQndull zeigt zu-
gleich, wie im nordischen ein /-suffix irgend ein anderes lat.
suffix des entlehnten Wortes ersetzen konnte, und mçndull
verhält sich zu mendill wie formen mit suffixablaut zu ein-
ander.
Was nun die bedeutung des lateinischen scaramanga
war, darüber vermag ich nichts zu sagen. Sollte in dem
ersten bestandteil scara- etwa das germanische skar- ’scheren’,
’schneiden’ stecken? Dergestalt etwa dass eben die scara-
manga kein sorgsam genähtes sondern bloss ein grob zuge-
schnittenes überkleid war, vielleicht vergleichbar der ’kotze’
der gebirgskutscher, die aus einem viereckigen stück grobem
loden besteht mit einem runden loch in der mitte um den
köpf durchzustecken? Auch die Herren Wilhelm Meyer
aus Speyer und Traube (inzwischen f), vermochten mir nichts
zur etymologie von scaramanga zu sagen. Der letztere hat
mich aber darauf aufmerksam gemacht, das mit. militärwörter

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Tue Nov 12 12:02:04 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/anf/1909/0094.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free