- Project Runeberg -  Nordisk tidskrift för bok- och biblioteksväsen / Årgång X. 1923 /
100

(1914-1935)
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (TIFF) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

100 G. KOHFELDT

richten über seine Reise nach Göttingen, ebenso schickt A. Svanberg seinem
Lehrer Reiseschilderungen aus verschiedenen deutschen Städten. Prof.
Wallenius klagt über allerlei Unerfreuliches in Greifswald, wo man ihm u. a.
verbietet, die schwedische Sprache zu lehren. In den zahlreichen Briefen Prof.
Ödmanns aus Uppsala finden sich gelegentliche Bemerkungen über die
Wirkungen der französischen Revolution, der polnischen und der finnischen
Verhältnisse auf Schweden, über Winternot und dergl. Der dänische
Kammerjunker v. Brandt, der — wie Tychsen notiert — »nachher enthauptete
Staatsmärtyrer», macht seinen Bützower Lehrer zum Vertrauten seiner
religiösen Stimmumgen in Briefen, die mit rabbinischen Schriftzeichen
untermischt sind, u. s. f.

Vermisst habe ich bisher den im Tychsen-Artikel der Allgemeinen
Deutschen Biographie erwähnten Briefwechsel mit dem schwedischen
Legationssekretär Gölander in Madrid. Von dem Verkehr Gölanders mit Tychsen ist
allerdings mehrmals in den Briefen die Rede, so wird z. B. bei Ödmann
und bei Lüdeke von Besuchen Gölanders in Rostock gesprochen. Dass von
den Tychsen-Briefen der nordischen Gelehrten schon in der Literatur
Gebrauch gemacht worden sei, ist mir nicht bekannt geworden. Von der sehr
umfangreichen Korrespondenz Ödmanns hat Lic. Wijkmarck, Stockholm, vor
ein paar Jahren eine Abschrift anfertigen lassen, aus der möglicherweise
inzwischen etwas an die Öffentlichkeit gelangt ist. Briefe einiger sonstiger
illustrer Ausland- Persönlichkeiten sind im übrigen — wie eingangs erwähnt —
bereits zu Tychsens Lebzeiten abgedruckt worden. Zu vergleichen sind
hierzu die Monatsschrift von und für Mecklenburg 1788—91, 1794—95,
1795, das Freimüthige Abendblatt 1823, sowie ein par Schriften Tychsens
mit Brief anhängen. Im Folgenden gebe ich nur eine kurze Liste der
nordischen Freunde Tychsens mit ein paar Notizen über das Äussere des
Briefwechsels. Gelehrte aus dem ehemals schwedischen Vorpommern und
dem dänischen Schleswig-Holstein sind nur insoweit berücksichtigt worden,
als sie irgendwie nähere Beziehungen zu den nordischen Ländern
aufzuweisen hatten. Dagegen sind in Kopenhagen und Stockholm ansässige
Geistliche und Gelehrte, auch wenn sie deutscher Nationalität waren, in das
Verzeichnis mit eingereiht worden.

J. G. C Adler,1 Professor in Kopenhagen, Generalsuperintendent in Schleswig
__und Holstein (f 1834).

1 Beiliegend einige Schreiben des Vaters des Pastors, G. C. Adler, Altona, von dem
ausserdem noch 95 Briefe an Tychsen mit vielen Nachrichten über Begebenheiten in
Dänemark (z. B. über die Struensee-Angelegenheit) während der Jahre 1772—1804 erhalten sind.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Sat Dec 21 10:50:18 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/bokobibl/1923/0114.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free