- Project Runeberg -  Nordisk tidskrift för bok- och biblioteksväsen / Årg. XXIII. 1936 /
14

(1914-1935)
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

14

PAUL LEHMANN

mit dem Titel ’De Gotha Joa.: Revelationes approbatae S. Brigittae’ steht,
von J. Theele1 aber nicht ermittelt werden konnte.

Stockholm Kgl. Bibi. A 67. Der Codex kain von Erfurt in die
Bibliotheca Büloviana, dann am 18. Februar 1837 nach Dresden an Gustav
Klemm, wurde schliesslich im Oktober 1873 bei der Versteigerung der
Sammlung Klemm für Stockholm angekauft. Der spätmittelalterliche Holzband trägt
auf dem Vorderdeckel einen Zettel mit der nicht mehr klar erkennbaren
Erfurter Signatur saec. XV: O XXI oder G XXI und enthält 162 Pap.-Bll.
(40,3X29,5 cm) mit der Foliierung saec. XV: I—IX, XIII—CXI, die zu
erkennen gibt, dass 3 Bli. verloren gegangen sind. Text in 2 Kolumnen.
Inhalt: Revelationes s. Brigittae mit Register auf den zur Zeit losen Bli.
I—IX und mit der Schlussschrift fol. 162r" »Expliciunt revelaciones approbate
sancte Brigitte per manus Johannis de Gotha. Finitus est iste liber
a. D. millesimo quadringentesimo vicesimo quarto, sexta feria post festum
assumpcionis b. Marie. Luckart», gefolgt von einem etwas rohen Bild der
Schreibers und der Bitte ’Orate pro scriptore omnes’. Auch fol. 162r ist
eine Federzeichnung mit der Beischrift ’bruder Lynkauff’ zu sehen. Es
folgen fol. 162rlvon einer Hand saec. XV, die im Text vielleicht die roten
Kapitelüberschriften eingesetzt hat, ein deutsches und ein lateinisches Stück:

’C Quid deus?

Got ist icht unnd got ist nicht und got ist wedir icht noch nicht und
hyer enzwischen saltu got suchen, wann hyer fyndet man yn. Unnd lege
hynwegk diz unnd das und icht von nicht, und was dann do plybet, das ist
got. Got ist alzo, das er icht ist, und ouch alles daz er ist, das ist er nicht
unnd alles das er nicht en ist, das ist er. Mer, das er nicht en ist, ich weiss
nicht, was got ist. Unnd dasselbe das ich nicht en weyss, das ist er selber.
Der icht syndet, der fyndet got nicht, der aber nicht enfyndet, der fyndet
got. Unnd der mensch erkennet got, der do bekennet, daz got unbekant
ist. Hec beatus Augustinus, episcopus et doctor egregius.

CNovum pulcrum exemplum de monacho ordinis s.
Bene-dicti.

Retulit nobis nuper abbas quidam ordinis nostri de quodam monacho,
cui tanta a Domino concessa est gracia, ut virtute vestimentorum eius multi
sanarentur. Sepe et cum adhuc vivit, dum fratres vestes eius induunt vei
cingulo se cingunt, ab infirmitatibus sanantur. Quod dum quod ipse abbas
eius considerasset nec aliquid specialitatis in eo vidisset, hiis verbis secrecius
eum est allocutus: »Die michi, fili, que est causa tantorum miraculorum?»

1 Die Handschriften des Benediktinerklosters S. Petri zu Erfurt (Lpz 1920), S. 61.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Sun Sep 26 01:40:35 2021 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/bokobibl/1936/0022.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free