- Project Runeberg -  Nordisk tidskrift för bok- och biblioteksväsen / Årg. XXIII. 1936 /
19

(1914-1935)
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

SKANDINAVISCHE REISEFRÜCHTE

19

OLIVA bei Danzig, Cistercienserkloster.

Die reiche Bibliothek wurde im Sommer 1626 von den Schweden
geplündert. Den Forschungen von O. Walde1 ist es gelungen wenigstens 5
Druckbände aus Oliva in Uppsala, Linköping, Strängnäs, Skokloster und
in Hammers Bibliothek nachzuweisen, I. Collijn2 einen 6. Band in der Kgl.
Bibliothek zu Stockholm. Nachträglich wird ihnen gewiss bekannt geworden
sein, dass in Stockholm unter der Signatur A 167 auch eine lateinische
Bibelhandschrift (Perg. 361 BU.) saec. XIV aus Oliva erhalten ist. Ein
anderes Manuskript derselben Provenienz ist Växjö 4° 398. Perg. 167 Bli.
(15,6x12,4 cm) saec. XIII/XIV mit Sermones; auf dem Vorsatzblatt liest
man ’has belonged to the Polish monastery of Oliva, George Stephens,
bought at the auction of Heberle, Cologne, April 1854’. Auch
Kopenhagen besitzt in der Kgl. Bibliothek einen Olivacodex3, Ny Kgl. S. 14
in 8° saec. XV mit einem Augsburger Kalendarium, der Regula s.
Bene-dicti, einer Vita s. Benedicti metrica und Bernhardi formula vitae
honestae.

REINFELD bei Lübeck, Cistercienserkloster.1

Das einzige Manuskript, das aus diesem Kloster stammt und ich
gesehen habe, ist Stockholm Kgl. Bibi. X85. Schweinsledereinband. Perg.
275 Bli. (24,2X35 cm). 2 Kol. saec. XIII/XIV, wohl italienischen
Ursprungs.

Liber canonis Avicennae, translatus a Gerhardo Cremonensi.

Fol. lr saec. XV ’Notandum quod iste liber qui intitulatur Lucerna
respicit liberariam s. Marie virginis in Reynde.’ Fol. 3r saec. XV ’Liber b.
Marie virginis in Reynde.’

STETTIN, Karthause Gottesgnade.

Da überall, zumal in Deutschland, die Karthäuser während des 14. und
15. Jahrhunderts sehr schreibeifrig waren, wird auch das ’domus gratiae Dei"
bei Stettin, das Herzog Barnim III. im Jahre 1360 gestiftet hatte, eine ansehnliche
Bibliothek gehabt haben. H. Hoogewegr> spricht von 16 Handschriften,
die in der Staatsbibliothek Berlin erhalten seien. Es sind jedoch mehr:
Rose no. 344, 364, 399, 407, 410, 421, 425, 456, 459, 510, 529, 543, 581,

1 Storhetstidens litterära krigsbyten, I (Upps. 1916), S. 87 ff.

2 NTBB, 1916, S. 302.

3 Vgl. E. Jørgensen, Catalogus, S. 162 ff.

1 Vgl. L. JanauSCHEK, Originum Cisterciensium tomus I (Wien 1877), S. 192.

6 Die Sti/ter und Klöster der Provinz Pommern, II (1925), S. 596-625.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Wed Nov 10 15:02:57 2021 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/bokobibl/1936/0027.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free