- Project Runeberg -  Samlaren / Ny följd. Årgång 13. 1932 /
120

(1880-1935)
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (TIFF) - On this page / på denna sida - Till Thorilds »Passionerna». Av Harald Elovson - III. Författarrevyn

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

120 Harald Elovson

Zàchariä hörde givetvis till oppositionen mot den franska
smakens herravälde i Tyskland. Hans mästare var Klopstock. Från
honom har han bl. a. fått sin ovilja mot rimmet. »Die Tageszeiten»
äro liksom hans tidigare utgivna komiska epos »Phaeton» avfattade
på hexameter. Han försvarar versmåttet i företalet med dessa ord:

»Man hat sich das lateinische Sylbenmass nicht abhalten lassen,
den Phaeton in meinen scherzhaften epischen Poesien eines Beyfalls
zu würdigen, und den Frühling des Herrn von Kleist in eben diesem
Sylbenmasse zu bewundern; ich hofEe also audi bey dem itzigen
Ge-dichte etwas von dieser gütigen Nachsicht. Die Vortheile, die der
deutsche Dichter durch dieses Sylbenmass erhält, sind gar zu wiehtig,
als dass ich mich dessen nicht hatte bedienen sollen. Wir können in
der alexandrinisehen Versart nicht die Hälfte unsrer besten Wörter
ge-brauchen, und selbst die allernöthigsten wollen sich oft nicht drein
schicken, welches allein schön hinreichend ist, dem Poeten diese Versart,
besonders bey etwas weitläuftigern Gedichten, zuwider zu machen.
Sollten einige Leser den Mangel der Reime zu ungern seheir, so werden
sie erwegen, dass sie auch im Gegentheil Gedanken zu lesen erhalten,
denen der Reim nichts fremdes zugesetzt, und die der Dichter mit
mehrer Freyheit nach ihrer besten Anlage ausbilden können.»1

Zàchariä vänder sig i sin dikt med bitterhet mot det franska
inflytandet på den tyska kulturen. Franskt sedefördärv har spritt
sitt gift i Tyskland, där män och kvinnor ivrigt efterhärma allt
galliskt. Skalden klagar:

Wir trägen die Knechtschaft

Von der gallischen Naehäffung noch auf dienstbaren Stirnen.
Frankreieh bekrieget uns zwiefach mit seinen Waffen, und Sitten.
Seine Waffen weichen noch oft germanischen Fahnen,
Aber mit seinen Sitten erobert es schneller, und sichrer.2

Som en motvikt till den franska libertinlitteraturen hänvisar han
till Young. Han är full av beundran för den nyare diktningen i
England. Han prisar detta land i nära anslutning till Thomson:

Dreymal glückliches Eyland! auf welches die güldene Freyheit

Alle Schätze der Erde mit reichen Handen verschüttet;

"Wo jedwedes Verdienst von Kenneraugen entdecket.

Und jedwede Muse von ihrem Mäcene beschützt wird!

Nirgend hat die Dichtkunst mehr Schutz und Ermuntrung gefunden,

als in deinen, ihr heiligen Grenzen; dort grünet ihr Lorbeer,

Wie in seinem einheimisehen Boden, an gütigen Sonnen.8

1 F. W. Zàchariä, Die Tageszeiten. Ein Gedicht in vier Büchern. Zweyte
verbesserte Auflage, Rostock 1757, s. 4—5.

2 F. W. Zàchariä, a. a. s. 29.

3 F. W. Zàchariä, a. a. s. 59—60.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Fri Feb 4 15:55:30 2022 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/samlaren/1932/0124.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free