- Project Runeberg -  Samlaren / Ny följd. Årgång 13. 1932 /
121

(1880-1935)
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (TIFF) - On this page / på denna sida - Till Thorilds »Passionerna». Av Harald Elovson - III. Författarrevyn

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

Till Thorilds »Passionerna» 121

Eakt motsatt är förhållandet i Tyskland. Den inhemska
diktningen är föraktad av de förnäma, som med konungen i spetsen
helt vända sig till den franska litteraturen. Den tyska musan får
draga sig tillbaka för den franska kvickheten. Trots att de tyska
skalderna fått undvara den uppmuntran från de förnäma, som de
engelska diktarna i så rikligt mått åtnjutit, ha de dock ej låtit
modet falla.

Doch auch ohne der Grossen Ermuntrung; audi ohne die Ehre,

Welche den Römer erhob, und noch den Britten erhebet;

Aufgemuntert durch sich allein, erhebt sich der Deutsche

Mit gewaltigem Fluge zur Spitze des heilgen Berges.

Er besieget den Mangel, weil er Poet nicht allein ist,

Und zwingt durch noch andre Verdienste das Gluck, ihm zu folgen.

Wie Achilles nimmt er allein die harmonische Leyer,

Wenn er im Stillen Gezelt von grössern Geschäften sich ausruht,

Also hat ein Haller die ewigen Lieder gesungen,

Wenn ihn Hygea manchmal aus ihrén Umarmungen frey Hess.

So nimmt Cramer mit heiligem Feuer die göttliche Harfe,

Mit Davidischen Liedern, dem Menschengeschlechte zu predgen,

Wenn er vor seinem König nicht mehr die Wahrheit verkündigt.

Und so rührt mem Gemmingen auch die silbernen Saiten,

Wenn er vom Tempel der Theniis, oder vom Hofe zurückkehrt.

Selbst am Geräusche der Waffen, im blutigen Felde des Krieges,

Schlug im dichtrischen Zelt ein Kleist die Thomsonsche Laute.

Patriotische Freude färbet mit Feuer die Wange,

Dass auch die deutsche Dichtkunst sich ihrem Mittage nähert.

Manches grosse Genie erhebet den rauschenden Flügel,

Und steigt über den niedern Haufen prosaischer Sånger

Weit in die Wolken hinaus; umsonst versuchet die Dummheit

Ihm die Starke der Flügel, die kuhn en Metaphern, zu nehmen,

Kuhne, doch wahre Metaphen, die Britten so mächtig erheben.

Und warum ists falscher Geschmack, dem Britten zu folgen?

Ist nicht näher mit uns verwandt, als Galliens Sklaven,

Denen Gebrauch und Grammatik die stärksten Flügel beschneiden?

Deutsches sächsisches Blut schlägt in Brittanniens Barden.

Schande genug, dass Enkel von uns, uns längst übertrofüen.

Aber noch grössere Schande, wenn wir nicht Enkel verstünden,

Und die gedankenreichsten Gesänge für schwülstig erklärten.

Aber noch brennt auch in unserm Deutschland das heilige Feuer,
Das von Germanischen Barden auf brittische Barden gekommen.
Grosser Milton, wer konntf auch bey uns dich schöner verewgen,
Als ein Bodmer und Klopstock durch ihre göttlichen Lieder!
Die unsterbliche Rowe singt aus dem fühlenden Wieland;

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Fri Feb 4 15:55:30 2022 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/samlaren/1932/0125.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free