- Project Runeberg -  Der Kantianismus in Schweden /
262

(1901) [MARC] Author: Allen Vannérus
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Der Kantianismus in Schweden, von Allen Vannérus in Stockholm - II. Über den Kantianismus in Schweden

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

262 Allen Vannerus,
der Mann, der sich jetzt zum Vertreter der Kantischen Philoso-
phie machte, einst der Schüler Christiernins gewesen war und
sich zu derselben Lehre wie er bekannt hatte’). Der erste Aus-
fall Christiernins gegen Boethius und den Kantianismus wird 1795
in der Schrift Försök tili en alfvarsam och hufvudsakelig
granskning af den Kantiska eller nya s. k. critiska filo.
sofien och det förmenta rena förnuftet (Versuch einer
ernsten und principiellen Prüfung der Kantischen oder neuen
sogenannten kritischen Philosophie und der vermeintlichen reinen
Vernunft) gemacht. Was Christiernin hier im Tone hoher Auto-
rität gegen den Kantianismus ausführen zu dürfen glaubt, wirkt
auf einen heutigen Leser zumeist wie eine lächerliche Kuriosität.
Aber nicht genug mit der gewaltigen Schar von Anmerkungen in
der Form dogmatischer „Erläuterungen“! In der „Upsala Tid-
ning“ liess er kleinliche Angriffe gegen die neue Philosophie
hageln. Schliesslich scheint der von Natur unruhige und kampf-
lustige Mann seiner von dieser Streitigkeit zur Erbitterung ge-
steigerten, schlechten Laune in verschiedenen despotischen Hand-
lungen Luft gemacht zu haben. Die Jugend, die sich benach-
teiligt glaubte, machte einen förmlichen Auflauf; der 70jährige
Greis wollte sich an die Spitze der akademischen Wache stellen,
um die Ansammlung zu zerstreuen; mit Mühe wurde er davon
abgehalten. Als die Wache um Verhaltungsbefehle bat, rief er
in der Hitze: „Haut, stecht, schiesst, ich bürge für das Leben!“
Schliesslich musste sich die Regierung dazwischen legen, und
Christiernin wurde von der Verwaltung des Rektorats suspendiert*
2).
Christiernin hatte einen würdigen Sekundanten in J. Gottmark,
dessen Schrift: Kantiska s. k. Philosophien ifrän des själfgjorda
obegriplighet utwecklad och til sit wärkliga innehäll uppdagad
(Die Kantische sogenannte Philosophie aus ihrer selbstgemachten
Ungreiflichkeit entwickelt und rücksichtlich ihres wirklichen In-
halts an den Tag gebracht) 1796 erschien. Sie ist „an die
Herren Beförderer der Kantischen sogenannten Philosophie“ adres-
siert und nimmt sich ausdrücklich vor, zu beweisen, „dass die
Philosophie Kants keine Philosophie sei, sondern eine Taschen-
spielerei; und zweitens, dass auch diese Taschenspielerei so weit
sie als eine philosophische hervortreten und sein will, eine im
0 Cfr. Malmström, Grunddragen af svenska vitterlietens historia,
D. 4, S. 112—113.
2) Ljunggren, Svenska vitterhetens häfder, D. 2, S. 578—79.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Mon Mar 11 14:10:35 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/schwedkant/0026.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free