- Project Runeberg -  Sibirien ein Zukunftsland /
20

(1914) [MARC] Author: Fridtjof Nansen
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - I. Von Norwegen ins Karische Meer

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has been proofread at least once. (diff) (history)
Denna sida har korrekturlästs minst en gång. (skillnad) (historik)

auf dessen Südseite wir ostwärts steuerten, und wir gelangten nun
in das offene Wasser, das sich, so weit wir von der Tonne aus
sehen konnten, nach Nordosten hinzog; kaum eine Eisscholle war
darin. Aber auf der andern Seite nach Osten zeigte sich Eis; daher
war es sehr zweifelhaft, ob die offene Rinne bis zum Land reichen
werde.

Wir beschlossen, den Versuch nicht zu machen, sondern lieber
über die offene Bucht nach der andern Seite in ungefähr südostlicher
Richtung zu steuern. Hier war ziemlich tiefes Wasser; die
Lotung ergab um 11 Uhr 105 Faden, dann aber wurde es wieder
seichter.

12. August. Es dauerte mehrere Stunden, ehe wir
gegen Morgen den Eisrand erreichten. Wieder mußten wir
südwärts an ihm entlang gehen und zum Teil auch das Eis
durchfahren.

Es ging immer weiter südwärts. Inzwischen hatten wir Land
auf der Südseite des Karischen Meeres gesichtet, und am Morgen
waren wir, wie der Kapitän glaubte, kaum sechs oder acht
Seemeilen davon entfernt.

Schließlich blieb uns nach Samuelsens Ansicht nichts übrig als
der Versuch, wieder durch das Eis ostwärts zu gehen; denn es
erstrecke sich bis zum Lande im Süden. Nachdem wir uns einen
engen Weg zwischen einigen großen Schollen durchgebrochen hatten,
begann das Eis lockerer zu werden. Und als ich am Morgen gegen
9 Uhr hinaustrat, befanden wir uns in ziemlich offenem
Fahrwasser und konnten nordöstlichen Kurs halten. Der Himmel hatte
sich bewölkt und es war diesig geworden, zum Teil zeigte sich
zwischendurch auch Nebel. Wir hatten seichtes Wasser von nur
11 Faden.

Endlich gewährten wir vormittags gegen 11 Uhr durch den
Nebeldunst im Osten hindurch flaches Land. Es war Jamal,
dasselbe niedrige Sandland, das ich vor zwanzig Jahren von der
„Fram“ aus durch denselben Nebel zum erstenmal gesehen hatte.
Es ähnelt ein wenig den norwegischen Landschaften Jäderen und
Lister, doch ist der Strand bedeutend höher, vielleicht sieht es mehr
wie die Westküste von Jütland aus.

Ganz Jamal ist ein einziges großes Flachland, das aus Sand
und Ton, Kies und kleinen Steinen aufgebaut ist. Am Strande

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Tue May 14 00:46:01 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/sibirzuk/0042.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free