- Project Runeberg -  Sibirien ein Zukunftsland /
28

(1914) [MARC] Author: Fridtjof Nansen
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - II. Samojeden auf Besuch

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has been proofread at least once. (diff) (history)
Denna sida har korrekturlästs minst en gång. (skillnad) (historik)

kräftig gebaut, hatten sie große, gerade Nasen, beinahe Adlernasen
gehabt. Wie Schitkows Führer behauptete, trifft man oft auf
denselben Typus unter den weiter südwärts wohnenden Samojeden;
auch unter den Wogulen sind bisweilen ähnliche Gesichtszüge zu finden.
Sie erinnern an nördliche Völker der sogenannten paläo-asiatischen
Gruppe, und Samojeden wie Wogulen können sich mit solchen
Völkern, wie z. B. mit Jenissei-Ostjaken, vermischt haben.

Der Alte aus der Bootgesellschaft, die uns besuchte, hatte spärlichen
Bartwuchs; es schien, als habe er ziemlich viel Russenblut in
seinen Adern. Besonders an den Fischereiorten längs des Ob, wo
russische Arbeiter und Samojeden zusammenwohnen, ergibt sich wohl
nicht selten eine solche Rassenkreuzung.

Während wir uns mit den Gästen beschäftigten, hatte der
Himmel sich aufgeklärt, und wir sahen im Norden weites, offenes
Fahrwasser vor uns liegen. Der Kapitän kam gerade nach seinem
Schläfchen auf Deck und nun galt es, weiterzukommen. Als die
Samojeden merkten, daß sie sich entfernen mußten, baten und
bettelten sie, Wodka kaufen zu dürfen; doch mit väterlichem
Kopfschütteln erklärte ihnen Wostrotin, dies gehe nicht an. Als sie
schließlich einsahen, daß ihnen alles nichts nützte, tappten sie
sehr enttäuscht die Fallreepstreppe wieder hinab und stiegen in
ihr Boot.

Während wir mit Volldampf nordwärts fuhren, sahen wir,
wie sie das kleine Segel entfalteten und sich nach der Landspitze, von
der sie gekommen waren, zurückbegaben. Es ist merkwürdig, gerade
an derselben Stelle hatten uns zwei Samojeden an Bord der
„Fram“ besucht, als wir am 9. August 1893 hier lagen auf dem
Weg nach Osten, um nordwärts ins Polarmeer einzudringen. Wie
schnell die Zeit vergeht! Sind es wirklich schon zwanzig
Jahre?

Es war etwas nach 6 Uhr abends, als wir durch lockeres Eis
weiterfuhren; bald darauf waren wir in offener See mit nicht
geringer Dünung. Das Meer schien bis weit nach Westen, woher die
Dünung kam, eisfrei zu sein; das Eis, an dem wir in südwestlicher
Richtung entlang gefahren waren, wird wohl ein ziemlich schmaler
Gürtel gewesen sein.

Die ganze Nacht hindurch blieben wir in voller Fahrt nach
Norden und nur dann und wann begegneten wir einer Eisscholle.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Tue May 14 00:46:01 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/sibirzuk/0052.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free