- Project Runeberg -  Svensk botanisk tidskrift / Band 1. 1907 /
59

Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has been proofread at least once. (diff) (history)
Denna sida har korrekturlästs minst en gång. (skillnad) (historik)

das unterste ist, lässt sich immer leicht entscheiden, auch wenn
sie abgefallen ist. Das untere Ende, mit dem die Konidie am Träger
sitzt, ist nämlich gerade abgeschnitten, das obere dagegen stumpf
zugespitzt.

Fig. 12 zeigt das Anschwellen der Trägerspitze zur Konidie, die
sich schliesslich abschnürt, indem sich an der Grenze der Konidie
und des sehr schmalen Trägers eine Querwand bildet. Erst wenn
die drei Querwände der Konidie schon angelegt sind, beginnen die
beiden Borsten sich durch Ausbuchten der Endzellen der Konidien
zu entwickeln. Die Borsten sind endständig, aber
gegen die konkave Seite der Konidie gerückt. Jede
Borste erreicht etwa die Länge des Konidienkörpers.

Obgleich die Konidien über ein Jahr trocken im
Herbar gelegen hatten, war es sehr leicht,
dieselben in Pflaumendekokt im hängenden Tropfen
zum Keimen zu bringen.

Die Keimung geht sehr regelmässig von statten,
und zwar bei jeder Konidie in derselben Weise.
Die ganze Konidie schwillt an und hat
schliesslich mehr als die doppelte Grösse erreicht. In 99
Fällen von 100 sendet die zweitoberste Zelle, die,
wie oben erwähnt, grösser als die übrigen ist, an
der konvexen Konidienseite einen Keimschlauch
aus. Diese Keimhvphe verzweigt sich bald und
wird septiert. Fig. 5—6 zeigen zwei Konidien
vor dem Keimen, Fig. 7—8, in derselben Vergrösserung, zwei in
der obenerwähnten charakteristischen Weise ausgekeimte Konidien.
Fig. 9—11 zeigen einige anormale und sehr seltene Keimungsmodi.
In Fig. 9 hat die oberste Zelle einen Keimschlauch in der
Längsrichtung der Konidie ausgesandt, während die grosse zweitoberste
Zelle keinen Keimschlauch bildet. In Fig. 10 haben die beiden
mittleren Zellen ausgekeimt, in Fig. 11 sendet die grosse zweitoberste
Zelle der Konidie zwei Keimschläuche aus.
Discosia Artocreas.
12. Entstehung der
Konidien. 13. 6-zellige
Konidie aus einer
Kultur auf, Pflaumendekoktgelatine. 600/1./img>
Die so zum Keimen gebrachten Konidien Hessen sich auf festem
Nährboden (Pflanzendekoktgelatine) leicht weiterentwickeln. Es
entstanden jedoch, trotz der langwierigen Kultur, keine Pykniden. Es
trat nur ein anfangs schneeweisser, dann an der Basis
schwarzbrauner Hyphenfilz hervor, an dessen freien Hyphenenden die für
die Pykniden charakteristischen Konidien entstanden. Nicht selten
aber fanden sich Konidien, deren Gestalt von der gewöhnlichen


<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Sat Dec 21 13:24:46 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/svbotan/1/0085.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free