- Project Runeberg -  Samlade vitterhetsarbeten af svenska författare från Stjernhjelm till Dalin / 17. Samlade poetiska dikter af Sophia Elisabeth Brenner /
191

(1856-1878) [MARC] With: Per Hanselli
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

Wie mandler, der der Kunst von Jugend sicb geweilit.
Dem ibre Liebligkeit die 8innen eingennmmen,

Sebatzt, wie geschickt er ist, nrchts fur Geschickligkeii,
So lang er in der Kunst noch hober weiss zu kommen;

Kein Reisen, keine Muh, kein langsam Ungemach,
So sonst Verdross erweckt, kann Seinen Vorsatz storen,
Dureb unermudten Fleiss sein Wissen zu vermehren,

Drauf sinnt er lebenslang und meinet, dass der Tag
Verworfen beissen mass, an dem er nichts verrichtet,
Wofur die Nacbwelt ibm noch kunftig se i verpflichtet.

Jedennoch aber kann nicht jeder Kunstler gleick
Sicb auf die Gwigkeit mit eienen Namen spitzen,

Auch eben jede Kunst niebt fur das bteiebe Reicb,
Die sie erzogen bat, mit fbrem Ansehn schutzen;

Wer aber Zeit und Tod, wer Uutergang und Neid,
Sicb 8elbsten und sein Gluck gedenkt zu ubersteigen
Der sebenk und gebe sich der Wissenscbaft zu eigen,

Die andre ubertrifft an Glanz and Wurdigkeit,

Der edlen Malerei, der Mutter schonster Gaben,

Die von den Sterneo selbst den Ursprung sebeint zu baben.

Und wahrlich ist es so; denn bat des Himtoels Gunst
Dem menscblichen Verstand was hohers konnen reichen,
Als da der Mensche sicb Golt nahert dureb die Kunst,
Und seinem Scbopfer selbst bemuhet ist zu gleicben?

Er biidet im Geroutb, was oie sein Auge sab,

Und sein Gebirne weiss, wie Gotter zu empfangen,
Indessen weiss die Kunst ibm so die Hånd zu langen,

Bis was sein Witz ersann, im Werke stehet da.

Docb kein em, keinem ist der Himmel so geneiget,

Der von der Mutter ward mit grober Milch geseuget.

Denn dieses muss so fort sein auf die Welt gebraebt,
Wodurcb ein Maler gross und weltberuhmt soli werden;

Des Himmels Einliuss! der die Geister rege macht,
Eilt zur Vollkommenbeit, auch sonder viel Bescbwerden.

Und ob die Obung zwar der Kunst die Hände reicht:
So bleibt es docb dabei: dass Maler und Poeten

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Sat Dec 21 13:35:05 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/svsf/17/0205.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free