- Project Runeberg -  Samlade vitterhetsarbeten af svenska författare från Stjernhjelm till Dalin / 17. Samlade poetiska dikter af Sophia Elisabeth Brenner /
193

(1856-1878) [MARC] With: Per Hanselli
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

Mao wirft nicbt ohoe Fug den köhnen Gotben far:
Sie hatten alle Kunst aus Welscbland weggetrieben.

Itzt wirkt die Wunderkraft von diesem Strabl alibier,
Da88 auch im kalten Nord die schonste Kunst beklicben,
Indem ae in tbeurer Fleiss nur Wunderwerke zeugt,
An welchen Könige vergnugt die Augen wciden;

Man darf nicbt wie vorhin Italien beneiden,

Dieweil Herr Ebrenstrahl im hochsten Grad erreicht,
Was nacb der Welscben Art den Farben Geist und Leben,
Der Stellung aber Kraft und Anmutb weissNzu geben.

Zodem ists offenbar, dass eine Schilderei
Und eines Kunstlers Hånd die Tbaten grosser Helden
Nicbt weniger der Welt durch Bilder bringe bei,

Als dieses was man hort in den Geschicbten melden:

Dies machts, dass unser Hof mit seiner Arbeit prang!,
Und nnsers Konigs Haus nur Kunststuck weiss zu rubmen,
An die man gar nichts darf besebonen nocb verbi umen.

Ja kaum zu schåtzen sind; er bat den Preis erlangt,
Dass seinen Werken dies zum Vorzug will gebuhren:

Dass sie nur Gottes Haus und Konigs Zimmer zieren.

Und wie erkuhn icb mich mit Worten zu erhohn
Dies, was ibn wirklich sebon den Sternen gleicb erboben?

Wems einmal nur gegluckt, ein Kunststuck anzusehn
Wird merken, dass es schwer nach Wurden es zu loben;

Wenn aber sein Gemutb, das aller Missgunst frei
Nocb sebriftlieb dies der Welt zum Nutzen will gewabren,
Wie ein Gemålde reebt verstandlicb zu erklaren,

Wie dies und jenes Stuck reebt zu versteben sei,

So mass es zwiefaeb aucb zu seinem Ruhm gedeien,

Und er verewigt sein dureb seine Scbildereieu.

XVII: 13.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Sat Dec 21 13:35:05 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/svsf/17/0207.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free