- Project Runeberg -  Samlade vitterhetsarbeten af svenska författare från Stjernhjelm till Dalin / 17. Samlade poetiska dikter af Sophia Elisabeth Brenner /
323

(1856-1878) [MARC] With: Per Hanselli
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

Wie, »ber ist es denn so schlecht mit uns bewandt?

Ist in des Lebenskreis der Utnfshrt unsrer Jahre

Kein ander Mittelpunkt, kein Hoflnungsfels bekannt?
Muss, weun di« JammerHutb uns liefert auf die Bahre,

Ihr Sand tu guter letzt uns noch beschwurlich sein
Und den ieblosen Rest nur vnllends seharren ein?

Nein, nein, nicht gar zu fern, zu viel dass unser Trost
Gleich iinserm Sinnebild zu Wasser sollte werden,

Wenn Wellen, Wiud und Sturin, sicb wider uns erbost,
Das deutet mehrentheils auf zeitliche Beschwerden;

Die Seele, die ihr Aug auf ihren Ursprung schickt.

Hat gleichfalls in der Fluth ihr Hoffnungsziel erblickt.

Denn, wenn sich unser Geist in Gott zufrieden stellt,
Wenn unser Herz durchs Kreuz, gesaubert von den Sunden,
Mit recht gefasstem Ernst sich kehret von der Welt,

So wird des Höchsten Bild schnur strax sich wieder fin den,
Gleich wie eiu heller Fluss, irn fall die Luft nur klar
Den 8chönen Himmel seibst iin Wasser stellet dar.

Die, so die Welt besuchl, den weiten Belt umschifft,

Die melden, dass sie oft in Augenschein genomuien,

Dass wenn das Åuge auf des Meeres Ende trifft,

Und sie mit dein Gesicht an dcssen Gränzeri kommen,
Wie nur ein kleiner Strich sich zeige zwischen ein,

Und Belt und Himmel sonst die nachsten Nachbarn sein.

Nun wohl und aber wohl, wer dieser Zeiten Sturin
Wie unser Seliger bei guter Zeit entgangen,

Dies, was verweslich heist, verzehrt cin schlechter Wurm,
Der Kern, das beste Theil, ist Himmel ein gegangen,

Ob hier das Wasser gleich uns an die Seele dringt,
Was schadets wann der Geist sich nur zu Gotte schwingt.

Geehrte Freundin, die der uberbäufte Scbmerz,

Der zeitige Yerlust die matte Seele kränket,

Icb weiss, es fordert mehr als schlechts ein Frauenberz,
Wenn Gott uns grosses Mass volt bittrer Thränen schenkel,
Wenns euren Augen denn itzt nicht an Wasser fehlt,
So denket doch dass Gott der Wittwen Thränen zählt.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Sat Dec 21 13:35:05 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/svsf/17/0337.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free