- Project Runeberg -  Samlade vitterhetsarbeten af svenska författare från Stjernhjelm till Dalin / 17. Samlade poetiska dikter af Sophia Elisabeth Brenner /
378

(1856-1878) [MARC] With: Per Hanselli
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

So liq(k aod werth gemacht, daes in und ausser Laod,
Sie als ein Master gilt von Schönheit und Verstand.
Dies hat mir i liren Schmerz am meisten zugezogcn,

Und zn empfindlich sein, beredet und bewogen,

Denn ob ihr hober Geist die Wehmutli gleich bekampft,
So wird ihr Zunder doch nicht Augenblicks gedampft;
Man kann die Regung zwar grossmuthig ubermannen,
Nicbt aher in der Eil als aus den Adern bannen,

Den eh sich die Vernunft zur Gegenwebre setzt,

Ist die Empfindung schon verwundet und verletzt.

Ja ja, sie bat zu viel mit ihrem Soho verloren;

Er starb, und nicht allein mit ihm was sie geboren;

Der Stamm. der edle Stamm. von dem er kommen ist,
Wird ebeufalls mit ihm vertilget und vermisst;

Der Stamm, den ehmals schon Tyrannen angefoebten,
Verfolget und gedruckt; was diese nicht vermochten,

Hat itzt der Tod verricht, der Tod, so nicht vertragt,
Dass jemand hie zu tief ihm sein Gedächtniss pragt.
Der Tod reisst alles hin, der Vorzug des Geblutes,

Ein HeldenmÅMsig Herz, die Gaben des Gemuhes,

Das Ansehn, die Gestalt, ein ungewohulich Gluck,
Nicht eins von alle dem bielt je deu Tod zuruck.
Dies sag ich keines wegs, als ob sie’s selbst nicht wuste,
Wer so viel hat verschmerzt, hat auf dem Traurgeruste
Das Schulrecht abgelegt; wer Kinder und Geroabl
Der Gruben zugeschickt, kennt schon dies Thranenthal
Und weiss, wie wenig sich der Tod bewegen I asse,

Doch weiss aucb er, dass nie des Träurens Cbermasse
Sie ubermeistert hat, dass Gott vielmehr ihr Herz
Stetz durch Geduld und Trost gezogen Hirnmelwårtz.
Er weiss, wie sie die Pflicht der Liebe abgestattet,

Wie jeder Hintritt sie von neuen abgeroattet;

Doch dass sie jedesmal bei seiner Wiederkunft
Durch Gottes Beistand sich gewaflfnet mit Vernunft.
Mag das die Ursach sein. die diesen Feind verhetzet,
Dass er ihr edles Haus so grimmig zugesetzet?

Macht er in kurzer Zeit sie Mrnn- und Kiuderlos,
Weil ibm dies Fraueuherz vielleicht gedaucht zu gross?
Das Gluck ist sonst gewohnt dergleichen auszuuben,

Das Gluck, so immer sucht die Tugend zu betruben,

Das kann aucb wohl vielleicht hier mit im Spiele sein,
Weil Tod und trubes Gluck sich fugen ungeinein.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Sat Dec 21 13:35:05 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/svsf/17/0392.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free