- Project Runeberg -  Fataburen / 1927 /
104

(1906)
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (TIFF) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

104 BENGT CNATTINGIUS.

3. Barndrägter.

Flickorna klädas lika som de fullvexta qvinnfolken.

Pojkarna klädas vid yngre år i blotta skjortan och en fotsid
kolt, som häktas fram. Fötter och hufvud betäckas endast vid
högtidliga tillfällen. Deremot får ej en pojke om än aldrig så liten vid
högtidsdrägt sakna käpp.

ZUSAMMENFASSUNG.

Bengt Cnattingius: Die Skedevi-Tracht.

Nach einer Handschrift in dem Archiv der Königl. Akademie der
schönen Wissenschaften, Geschichte und Altertumskundo zu Stockholm
wird die Bauerntracht im Skedevi Kirchspiel in Östergötland, während
der ersten Half té des neunzehnten Jahrhunderts in folgender Weise
be-schrieben.

1. Die Maniistracht: Im Winter und Herbst trug rnan gewöhnlich
einen langen Rock aus blauem Loden (vadmal), darunter eine kurze Jacke
mit Ärmeln, eine Weste aus gestreiftem halbwollenem Stoff, eine Kniehose
(Fig. 1), Striimpfe und iiber diesen zuweilen Gamaschen (»snösockor») und
Schuhe. Anstått der Jacke und dem Rock hatte man auch einen Pelz. Im
Som mer trug man den langen Rock nicht, und anstått der Striimpfe hatte
man s. g. »holkar» aus Stoff (Fig. 5 : 5). Zur Festtracht im Winter (Fig.
6 : 2) gehörte kein Pelz, und der Bräutigam hatte einen Mantel, dessen
Kragen mit silbernen Tressen verziert war (Fig. 5:4).

2. Die Frauentracht: Im Winter hatte man als Alltagskleid eine
kurze Jacke mit Ärmeln aus blauem Loden, unten in Läppenen
ausge-schnitten. Das wollene gestreifte Mieder war so kurz, dass es nicht bis
zum Rocke reichte. Dieser war aus demselben Stoff wie die Schiirze.
Ausserdem gehörte zu dieser Tracht ein weisses Hemd mit langen Ärmeln,
wollene Striimpfe und Schuhe (öder Stiefel). Unter dem Mieder war eiri
Halstuch (Halstaschentuch) befestigt und um den Kopf auch ein Tuch
ge-bunden (Fig. 10). Im Som mer trug man keine Jacke und selten Schuhe, dagegen
eine Hose wie die Männer (Fig. 5 : 1). Im Winter zeichnete sich die Festtracht
(Fig. 6:1) durch ein Stirntuch aus und im Sommer durch eine Jacke
(»yfaxla») aus Baumwollstoff, ein Halstuch, und dariiber ein Mieder aus
rotem Wollstoff und ein gestärktes weisses Tuch, das bis an die Ohren
hinaufging. Der Rock bestand aus rot und weiss gestreiftem Baumwollstoff.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Wed Nov 10 15:53:09 2021 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/fataburen/1927/0110.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free