- Project Runeberg -  Nordisk tidskrift för bok- och biblioteksväsen / Årg. XXIII. 1936 /
49

(1914-1935)
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

SKANDINAVISCHE REISEFRÜCHTE

NEUE FOLGE

Von

PAUL LEHMANN, München

(Fortsetz, von S. 22.)

2. Aus dem Besitz einzelner Personen.

DIE MEISTEN mittelalterlichen Codices, die es je gegeben hat und die
wir noch besitzen, entstammen den Bibliotheken von kirchlichen
Gemeinschaften, aus Klöstern, Domkapiteln, Chorherrenstifen usw.
und bezeugen so, was grössere und kleinere Gruppen von Menschen
beschäftigt hat. Es ist aber immer von Reiz und Wert, auch die Bücher und
Büchersammlungen eines einzelnen Menschen kennen zu lernen. Die Möglichkeiten
sind begreiflicherweise geringer, da nach dem Tode des Sammlers sein
Bücherschatz zumeist verteilt und verstreut wird. Das war der Fall, als
Kaiser Karl der Grosse die Augen schloss, als Markgraf Eberhard von Friaul
starb, das lässt sich bei manchen anderen weltlichen und geistlichen Fürsten,
bei manchem Domherrn, Professor und Bürger beobachten. Verfolgen
jedenfalls kann man diese Privatbibliotheken viel schwerer als das Schicksal
etwa von Klosterbüchereien. Um so wichtiger ist die Erkenntnis
festzuhalten, dass dieser oder jener Band irgend einer politisch oder
geistesgeschichtlich bedeutenden Persönlichkeit gehört hat und uns ihre literarischen,
wissenschaftlichen, künstlerischen Neigungen in irgendwelchen Einzelheiten
erkennen lässt. Deshalb führe ich hier einige in Skandinavien liegende
Manuskripte deutscher Männer aus der Zeit bis zum Anfang des 16.
Jahrhunderts vor.

Wir wissen z. B. von einem Dr. theol. Johannes Chrener, der in
Heilbronn am Neckar als Prediger und als Schiedsrichter bei
Streitigkeiten zwischen Rat und Bürgerschaft der genannten Stadt einerseits, dem
dortigen Karmelitenkloster andererseits ein grosse Rolle gespielt hat.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Wed Nov 10 15:02:57 2021 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/bokobibl/1936/0099.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free