- Project Runeberg -  Mindeskrift i anledning af hundredaaret for Japetus Steenstrups fødsel / XIX. Das Rentier in Europa zu den Zeiten Alexanders und Cæesars /
10

(1914) Author: Hector Jungersen, Eugen Warming
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Das Rentier in Europa zu den Zeiten Alexanders und Cæsars

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has been proofread at least once. (diff) (history)
Denna sida har korrekturlästs minst en gång. (skillnad) (historik)

ist der Unterschied zwischen der dunkelgraubraunen Sommer- und der weissgrauen
Wintertracht am grössten[1].

Die weissgraue Wintertracht verleihet dem Tiere »eine täuschende Aehnlichkeit
mit der Farbe von schmelzendem, etwas schmutzigem Schnee[2]«. Wir haben also hier
eben den Fall von Mimikry, der Aristoteles und Theophrast veranlasste, den
Tarandos zu besprechen!

Das einzige unter den für Tarandos aufgezählten Merkmalen, das scheinbar besser
zum Elen als zum Ren passen würde, wäre die zu Panzern verwendbare fingerdicke Haut.

Wenn aber hier unter δέρμα die Haut mit den Haaren, das Fell, zu verstehen ist,
liegt die Sache wieder anders, denn der Pelz, die Decke des Rentieres ist dicker und
dichter als derjenige irgend einer anderen Hirschart[3]. Auch spricht Hesychios (im 5. Jahrh.
n.Chr.), der vielleicht aus Aristoteles die Angabe geschöpft haben dürfte, davon, dass
die Skythen die Felle vom Tarandos zu Kleidungsstücken benutzen:

τάρανδος ζω̃ον ὲλάφψ παραπλήσων, ου τὰς δορὰς εὶς χιτω̃νας χρω̃νται Σκύθαι[4].

Welche hervorragende Bedeutung gerade die Renfelle für die Bekleidung der
Menschen in dem Gebiete des Rentieres beanspruchen, braucht nicht näher
auseinandergesetzt zu werden.

Somit dürfen wir es als festgestellte Tatsache betrachten, dass zu den Zeiten
Alexanders des Grossen das Rentier, der Tarandos, irgendwo in Gross-Skythien
lebte und den Griechen bekannt geworden war
.

Zur näheren Bestimmung der Gegend innerhalb des ausgedehnten »skythischen«
Gebietes, wo das Ren seine Heimat hatte, finden wir nur in den oben angeführten
Worten des Aristoteles eine Anleitung; es war das Land derjenigen Skythen,
die Geloner genannt wurden
.

Eigentlich waren die Geloner keine Skythen sondern ursprünglich griechische
Kolonisten, die sich im Lande der Budiner niedergelassen und hier eine Stadt Gelonos
angelegt hatten. Aus den griechischen Stapelorten am Schwarzen Meere ausgewandert oder
vertrieben, gründeten die Geloner den am weitesten gegen Norden vorgeschobenen
Vorposten der hellenischen Welt, assimilierten sich aber allmählich mit der »skythischen«
Umgebung. In Gelonos waren Häuser und Tempel alle aus Holz, ja selbst die
Stadtmauer war ganz aus Holz gebaut[5], eine Tatsache die schon die geographische Lage der
Stadt gut charakterisiert.


[1] Göteborgs Museum besitzt zwei Rentiere aus Spitzbergen mit bezw. Sommer (Juni)- und
Herbsttracht. Die letztere, von Ende August, ist schon grauweiss. Beide Tiere haben behaarte Hörner;
das letztere hat den Bast zu fegen angefangen.
[2] Brehms Tierleben. 3. Aufl. Säugetiere. Bd. 3. Leipzig 1891. S. 449.
[3] Brehms Tierleben, a. a. O., S. 449.
[4] Hesychii Alexandrini lexicon, rec. M. Schmidt. Vol. 4. Pars 1. Ienae 1862. 4°. S. 130.
[5] Herodot IV, 108.

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Sun Jul 3 20:52:19 2016 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/japetus100/xix/0010.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free