- Project Runeberg -  Svensk botanisk tidskrift / Band 1. 1907 /
54

Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Sidor ...

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has been proofread at least once. (diff) (history)
Denna sida har korrekturlästs minst en gång. (skillnad) (historik)

Art Cauliflorie sprechen, eine
Blüten-bildung an nackten, holzartigen, doch,
im Gegensatz zu echter Cauliflorie
(Blü-tenbildung an altem Holzel),
diesjährigen Stämmen oder Zweigen.

An den in der für
Westküsten-Pflanzen reservierten Garten-Abteilung
gepflanzten Exemplaren der Artemisia
maritima suchte ich vergebens nach
irgend einer Art besondererHerbstsprosse.
In den untersten Blattaxillen waren hier
nur mehr oder weniger völlig
geschlossene Winterknospen zu sehen;
ausnahmsweise war an einer oder der
anderen derselben ein vereinzeltes Blatt
laubblattartig ausgebildet. Da die oben
genannten, abweichenden Floralsprosse
der A. maritima var. su/frutieosa
denselben Baum am Sprosse einnehmen
wie die Winterknospen der
Westküsten-Exemplare, haben wir es vielleicht bei
den su/fru/jcosa-Exemplaren am nächsten
mit einer Art Prolepsis, einer
prolepti-schen, rein floralen Ausbildung der
Winterknospen schon im Herbste des
ersten Jahres, zu tun.
Fig. 3. Artemisia laciniata <span class=
Fig. 3. Artemisia laciniata Willd.

Eigenartige, rein florale Sprosse in
den unteren Laubblattaxillen habe ich
auch an den ini Bergianischen Garten
gepflanzten, aus Öland stammenden
Exemplaren der Artemisia laciniata
Willd. gefunden. Die hier
vorgefundenen Floralsprosse waren jedoch alle
erheblich stärker ausgebildet als diejenigen
der A. maritima var. suffruticosa. Die
alleruntersten, basalen Axillen am Sprosse
der .4. laciniata waren in der Hegel ganz
steril; zuerst ein Stückchen (5 cm. oder
so) am Sprosse hinauf finden wir hier die genannten Floralsprosse
Fig. 3). Sie stehen hier ziemlich weit von einander entfernt, sie

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Sat Dec 21 13:24:46 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/svbotan/1/0080.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free