- Project Runeberg -  Kunskapslära /
62

(1905) [MARC] Author: Allen Vannérus
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (JPEG) - On this page / på denna sida - Analytisk afdelning: kunskapsanalytik - Kap. III. Medvetandet. Olika former däraf

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

62

betydelse, så har det sin egentliga ort i metafysikens allra sista
kapitel1.

Den typ af på samma gång rent och öfverindividuelt
medvetande, som strax ofvan berördes, har erhållit en egendomlig
ut-prägling i samtidens filosofi. Det är "die immanente Philosophie
med Schuppe som främste man, på hvilken vi härvid tänka, och
som ej torde böra förbigås i detta sammanhang. Schuppe brukar
beteckna detta medvetande som "das allgemeine
Gattungsbewusst-sein"2. Han yttrar3: "Nicht nur Thatsache der Erfahrung ist esr
sondera wir begreifen auch, dass das Menschentum nur dadurch
möglich ist und darauf beruht, dass die individuellen Bewusstseine
einen Theil ihrer Inhalte gemeinsam haben .. .; die überein- und
zusammenstimmenden Wahrnehmungen sind eben auch an dasjenige
geknüpft und in demjenigen begründet, was den individuellen
Be-wusstseinen gemeinsam ist, das ist das Gattungsmässige des
Bewusst-seins überhaupt, welches allen möglichen specifischen und
individuellen Unterschieden (den Bestimmtheiten) als Bedingung ihrer
Denkbarkeit zu Grunde liegt. . . Von einem realen Hervorgehen aus
dem (als Abstractum charakterisierten) Bewusstsein überhaupt und
von einem Deducieren aus diesem Begriffe ist absolut keine Rede.
Nur die erkenntnisstheoretische und logische Reflexion nötigt zu
dem Schlüsse, dass die Notwendigkeit, welche zum Sein selbst gehört
und es ausmacht, diese Momente, das Bewusstsein überhaupt und den
gemeinschaftlichen und in sich übereinstimmenden Inhalt der
individuellen Bewusstseine verknüpfe, dass diese das eine ursprüngliche Ganze
seien, dessen eben genannte Bestandteile keine selbständigen Grössen,
sondern ohne einander gedacht blosse Abstractionen sind. Dieser
gemeinschaftliche und in sich zusammenstimmende Theil der
Bewusstseins-inhalte ist eben deshalb klärlich von den Individuen als solchen
unabhängig. Abhängig von diesen und zu ihnen gehörig, ihr Sein (mit)
ausmachend, ist alles was nicht mit Notwendigkeit an das gemeinsame
gattungsmässige Wesen geknüpft ist." Det citerade är i all sin
språkliga inveckling visserligen fattligt, men näppeligen fullt otve-

1 Boströms "rationella idealism" laborerar, som bekant, med ett dylikt absolut
medvetande. Se Boströms Grundlinier till den filos, statslärans propedeutik, Afd. 2.

2 Liksom Laas (jfr s. 35) använder äfven Schuppe stundom uttrycket "das
Bewusstsein überhaupt", Grundr., S. 32, 169, Begriff und Grenzen d. Psychologie, S.
40 ff (i Zeitschr. f. immanente Philos., Bd 1, H. 1). Jämväl Richert, Der Gegenstand
d. Erk., S. 142: Das Bewusstsein überhaupt; jfr ibid. 28 ff. Huruvida Rickert och
Schuppe inlägga samma betydelse i detta begrepp låta vi dock stå osagdt. Enligt B.
är "das Bewusstsein überhaupt" notoriskt en abstraktion — "keine Bealität, sondern
ein Begriff" (ibid. 149).

3 Grundr., S. 31.

\

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Mon Mar 11 00:20:09 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/kunskap/0078.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free