- Project Runeberg -  Arkiv for/för nordisk filologi / Fjortonde Bandet. Ny följd. Tionde Bandet. 1898 /
123

(1882) With: Gustav Storm, Axel Kock, Erik Brate, Sophus Bugge, Gustaf Cederschiöld, Hjalmar Falk, Finnur Jónsson, Kristian Kålund, Nils Linder, Adolf Noreen, Gustav Storm, Ludvig F. A. Wimmer, Theodor Wisén
Table of Contents / Innehåll | << Previous | Next >>
  Project Runeberg | Like | Catalog | Recent Changes | Donate | Comments? |   

Full resolution (TIFF) - On this page / på denna sida - Beiträge zur runenlehre (Theodor von Grienberger) - 2. Zur ableitung der runen

scanned image

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Below is the raw OCR text from the above scanned image. Do you see an error? Proofread the page now!
Här nedan syns maskintolkade texten från faksimilbilden ovan. Ser du något fel? Korrekturläs sidan nu!

This page has never been proofread. / Denna sida har aldrig korrekturlästs.

v. Grienberger: Zur runenlehre.

123

lateinischen alphabets zu bedienen begannen, auch schon die
zeichen G, Y, Z übernommen haben müssen. Das konnte
bei andauerndem einflusse des römichen schreibgebrauches
auch lange zeit nachher geschehen. Aber auch gesetzt den
fall, die Germanen hätten erst in der späteren kaiserzeit
begonnen sich des römischen alphabetes zu bemächtigen, so
folgt doch daraus nicht, dass sie die gegebenen runden formen
der römischen monumentalschrift gemäss den erfordernissen
ihrer schreibtechnik in eckige verwandelt hätten, ohne von
den entsprechenden buchstabenformen des älteren lateinischen
alphabetes kenntnis zu haben. Die existenz der s. g.
altlateinischen formen reicht inschriftlich weit in die kaiserzeit
herauf und Wimmer selbst war ja genötigt dem runischen
{*] das neben jünger lat. E epigraphisch oft bezeugte ältere
|| zu grunde zu legen.

Ich meine also es handle sich zunächst nicht so sehr
um eine von den ältesten germanischen Schreibern erfundene
umStilisierung, als vielmehr um eine auswahl, eine
bevorzu-gung der für die germanische schreibtechnik brauchbareren,
weniger anforderungen an die künstlerische hand stellenden
altlateinischen formen.

Vergleichen wir die altlateinischen buchstaben, die in den
älteren inschriften, allerdings niemals als completes alphabet,
sondern zerstreut sich finden (Ritschel Priscae latinitatis
mo-numenta epigr.), so finden wir dass die £, <(, |^, £, X? I
geradezu die runischen formen darstellen, ebenso nur zu f
und /\ umgedreht die altlat. [ und \/, dass ferner die
runischen f>, [>, [*], f, N, fx|, f, ^, £ sich- aus den
entsprechenden altlateinischen formen, durch die allereinfachsten
modifikationen ergeben, die man als aufrichten des hauptstabes,
Verlängerung desselben nach beiden seiten, schiefstellen der
nur in H und T vertretenen horizontalen, einsetzen von
Verbindungslinien und zusammenlegen zweier paralleler stäbe
in einen erschöpfend bezeichnen kann. Beachten wir, dass

<< prev. page << föreg. sida <<     >> nästa sida >> next page >>


Project Runeberg, Tue Nov 12 12:01:53 2019 (aronsson) (download) << Previous Next >>
http://runeberg.org/anf/1898/0131.html

Valid HTML 4.0! All our files are DRM-free